Gut für die Druckerbranche: POS Werbung verändert sich!

Marc-Michael Schoberer am November 21, 2012

POS Werbung verändert sich: Kreative Werbeschilder können der neueste Schrei bei den Kundenstoppern werden!

Für den stationären Handel hat Point of Sales (POS) Werbung trotz immens wachsender Bedeutung von Onlinewerbung noch immer einen hohen Stellenwert. Das wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Aber Werbung am POS wird sich verändern, wie eine aktuelle Studie von Epson zeigt. Die Frequenz von Werbe- und Marketingkampagnen wird laut Epson deutlich ansteigen und die Budgets werden wachsen. Falls die befragten Experten Recht behalten, wird auch die Druckindustrie davon profitieren. Wir sollten uns daher vielleicht einmal ein wenig über POS-Werbung unterhalten.

POS-Werbung – die Epson-Studie

Epson hat für seine Studie „Vision 20I20“ das Unternehmen für Marktforschung „Coleman Parks“ beauftragt. Die Marktforscher haben für Epson insgesamt 500 Marketing- und Werbeverantwortliche aus dem Einzelhandel in den fünf Ländern Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien zur Nutzung von digitalem und gedrucktem Marketingmaterial befragt. Insbesondere haben sie um einige Einschätzungen gebeten, wie die POS-Werbung im Jahr 2020 aussehen wird.

Und? Wie wird sie aussehen?

Laut Studie gehen die befragten deutschen Experten davon aus, dass die Länge von POS-Kampagnen 2020 im Vergleich zu heute deutlich kürzer wird. Während insgesamt 33 Prozent der deutschen Experten sagen, Marketingkampagnen werden aktuell wöchentlich gewechselt, gehen nur noch elf Prozent der Experten davon aus, dass ein wöchentlicher Wechsel auch 2020 der Fall sein wird. Dagegen sagen 57 Prozent, dass Kampagnen im Jahr 2020 mehrfach pro Woche ausgetauscht werden. Aktuell geschieht das nur bei 18 Prozent der Experten. Zugleich werden die Budgets für POS-Werbung laut Prognose der befragten Experten von 2013 bis 2020 signifikant ansteigen. „Davon entfällt der Löwenanteil auf die gedruckte Werbung, deren Bedeutung während dieses Veränderungsprozesses zunimmt“, heißt es in der am 12. Februar 2013 veröffentlichten Pressemitteilung von Epson zur Studie.

Weitere Ergebnisse: Laut Studie gehen 71 Prozent der deutschen Befragten bis 2020 von einer Zunahme des Volumens an PoS-Printwerbung aus. 68 Prozent erwarten ein Wachstum elektronischer Werbeformen. Zudem sind 88 Prozent der deutschen Befragten davon überzeugt, dass großformatige Materialien das größte Potenzial besitzen, die Aufmerksamkeit von potenziellen Kunden auf Produkte zu lenken. Für die Druckerbranche bietet das gleich mehrere Vorteile, wenn all diese Prognosen wirklich eintreffen. Eine kürzere Kampagnendauer und zunehmende POS-Printwerbung dürften ihr ein Auftragsplus bescheren.

Die Bandbreite möglicher Werbemittel ist immens

POS-Werbung wirkt. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) aus dem Jahr 2009 werden 70 Prozent der Kaufentscheidungen erst am Point of Sale getroffen. Das bedeutet, dass der Einsatz von passenden Werbemitteln am POS extrem wichtig ist. Händlern stehen dafür mittlerweile zahlreiche Mittel zur Verfügung, um am POS Überzeugungsarbeit zu leisten. Die Bandbreite umfasst Werbung für alle Sinne, etwa Methoden des Duftmarketings, passende Musik, digitale Werbemittel und daneben viele Werbeträger, die gedruckte Werbung präsentieren, also zum Beispiel, abhängig vom jeweiligen Shop:

  • Kundenstopper: aufstellbare Plakatständer mit zwei Werbeflächen. Sie gehören zu den Aufstellern.
  • Aufsteller: Auf dem Boden, auf Tresen oder Tischen (Tischaufsteller) aufstellbare Werbeträger oder Werbemittel, die gedruckte Werbung präsentieren.
  • Infodisplays für Flyer oder Prospekte mit Kundeninformationen und/oder Werbung.
  • Klapprahmen: auch Schnellwechselrahmen genannt, für den schnellen und unkomplizierten Wechsel von Werbeplakaten.
  • Tresenwerbung, Magnettafeln oder auch Fahrradständer mit Werbefläche sind weitere Werbeideen, um potenzielle Kunden am POS zu überzeugen. Allerdings sollte man sich einige Gedanken machen, wie man die Werbung so gestaltet, dass die einzelnen Werbemittel zusammenwirken.

Individuellere Werbung wird wichtig

Kehren wir nochmals zur Studie von Epson zurück; ein weiterer Trend, den die befragten Experten sehen, geht in Richtung einer deutlich stärker personalisierten Werbung am POS. Das bedeutet auch: Der Anspruch an eine wirklich gelungene POS-Werbung dürfte in Zukunft weiter zunehmen. Händler werden sich deshalb Gedanken machen müssen, wie sie Werbemittel klug kombinieren, um ihre potenziellen Kunden geschickt anzusprechen. Daneben dürfte es auch wichtiger werden, sich stärker von der Konkurrenz zu unterscheiden, weshalb beispielsweise werbende Elemente wie Maskottchen mit hohem Wiedererkennungswert in Zukunft bedeutender werden könnten. Und auch hier wartet nicht alleine auf kreative Designer, sondern auch auf die Druckindustrie Arbeit.
Bild: (c) www.landofboards.de

Share Button