Logodesign – Was macht ein gutes Logo aus?

Marc-Michael Schoberer am Mai 15, 2014

Die meisten Unternehmen haben eines und es gehört zum festen Bestandteil ihrer Corporate Identity. Ein Logo veranschaulicht in bildlicher Form, wofür ein Unternehmen steht und was es tut. Frei nach der Devise „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ sollte ein Logo sowohl individuell als auch in gewisser Weise simpel gestrickt sein, damit es leicht und schnell verstanden und sich ebenso gut gemerkt werden kann.

Im besten Fall wird man dann als Unternehmen sofort mit dem Logo und dessen Farben in Verbindung gebracht. Ein professionell gestaltetes Logo sollte man sich am besten beim Fachmann erstellen lassen. Nach einem Vorgespräch mit dem Logodesigner, hat dieser häufig bereits erste Vorstellungen davon, wie ein passendes Logo aussehen kann. In aller Regel sollten dann mehrere Vorschläge das Resultat sein, welche dann wiederum gemeinsam mit dem Designer besprochen und gegebenenfalls angepasst werden können.

Logodesign: Was sollte ein Logo unbedingt beinhalten?


Ein Logo hat drei besonders wichtige Aufgaben:

  • Es ist Symbol – es steht für das Unternehmen mit seiner Marke und dessen Markenwerte in Form einer bildlichen Darstellung.
  • Wiedererkennungswert – Bilder lassen sich besser und schneller erfassen und merken. Ein Logo sollte daher so aufgebaut sein, dass man es schnell und direkt wiedererkennen und zuordnen kann.
  • Es dient der Kommunikation   – alles, was ein Unternehmen aussagen möchte, sollte über das Logo nach außen transportiert und kommuniziert werden.

Um diese Aufgaben zu erfüllen, muss ein Logodesign jedoch auch einige inhaltliche Grundvoraussetzungen erfüllen und wichtige Bestandteile enthalten.

Die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Logo

Ein Logo sollte, um langfristig weiterhin nutzbar und erfolgreich zu sein:

  • einzigartig
  • reproduzierbar
  • klar,verständlich und
  • unverwechselbar sein
  • die Unternehmensphilosophie zum Ausdruck bringen

Einzigartigkeit


Ein einzigartiges Logo ist das, was es uns als Konsumenten ermöglicht, so schnell wie möglich dieses Logo zu verinnerlichen und es später auch wiedererkennen zu können. Professionelle Logodesigner greifen daher in den meisten Fällen nicht auf Standardvorlagen zurück, sondern entwickeln für den Kunden ein von der Pieke ganz neues Logo. Hierbei gibt es verschiedene Wege an das Logodesign heranzugehen.

  • Über die Produkte
  • Die Verkaufsgebiete
  • Oder den Unternehmensnamen

Das erste Gespräch mit dem jeweiligen Unternehmen gibt häufig schon einen Aufschluss darüber in, welche Richtung es gehen könnte. Erste Entwürfe und weitere Gespräche dazu bringen dann weitere Klarheit in den Logoentwurf und bilden wichtige Meilensteine, auf dem Weg zum finalen Logo.

Reproduzierbarkeit eines Logos

Da ein Logo im späteren Verlauf ja auf vielen verschiedenen, aber gängigen Werbe – Medien, des Unternehmens präsentiert werden wird, ist es wichtig, dass das Design auch entsprechend reproduzierbar ist. Ein Logo, das aus einer Kombination mehrerer Farben besteht, sollte beispielsweise seine Bedeutung und Widererkennbarkeit nicht verlieren, nur weil es beispielsweise nur in einer Farbe abgedruckt wurde.

Ausdruck der Unternehmensphilosophie

Ein professionell gestaltetes Logo, beinhaltet immer auch einen gewissen Teil der Unternehmensphilosophie. Es bringt mit Farben und Formen wesentliche Bestandteile des Unternehmens zum Ausdruck. So wird ein Logo für eine technische Berufsrichtung eher geradliniger oder kantiger sein, als es beispielsweise bei einem Kosmetiker der Fall ist.

Einfaches Design, ohne viel Schnick-Schnack

Bei der Logogestaltung sollte darauf geachtet werden, dass die Darstellung nicht zu umfangreich und verschnörkelt wird. So können sich Betrachter das Logo besser merken, deren Bedeutung erschließen und später umso schneller auch wiedererkennen.

Unverwechselbar: Das Logo für´s Hirn!

Ein Logo ist das Aushängeschild eines Unternehmens. Es sollte daher möglichst individuell und einzigartig sein. So kann es später auch nicht aus Versehen mit anderen Unternehmen verwechselt werden. Wer für sein Unternehmen ein Logo erstellt bzw. erstellen lässt, für den ist es besonders wichtig sofort und richtig wiedererkannt zu werden. Dieser Bestandteil ist ebenso wichtig für eine optimale Markenbildung.

Die Mischung macht`s

Bei einem guten Logodesign kommt eine gute Mischung aus wohldurchdachten Komponenten zu einem effektiven Ergebnis zusammen.

Diese Mischung besteht aus:

  • der Farbgebung
  • der Formgebung
  • der Botschaft, die kommuniziert wird

Die Wirkung der Farbe

Die Farbwirkung ist ausschlaggebend für die Wirkung auf den Kunden. Blau wirkt beispielsweise vertrauenserweckend, rot edel oder auch als starke Signalfarbe. Die passende Farbkombination sollte daher nicht ausschließlich auf den persönlichen Geschmack des auftraggebenden Unternehmens ausgerichtet werden, sondern auch in Bezug auf Wirkung geprüft werden.

Der Geschmack des Unternehmens soll zwar seine Berücksichtigung finden, aber nicht alleinig ausschlaggebend für das finale Design sein. Die Farben sollten zudem gut miteinander harmonieren, sofern es mehrere Farbtöne sind. Ein gutes Instrument für die Farbfindung ist daher der uns auch schon in Schulzeiten bekannte Farbkreis.

Ein paar Tipps zum Schluss:

  • Nutzen Sie nie mehr als zwei verschiedene Schriften innerhalb eines Logos.
  • Das Logo sollte gut lesbar sein.
  • Das Logo sollte vorab in verschiedenen Größen ausprobiert werden.
  • Arbeiten Sie mit Vektoren, nur so wird Ihr Logo skalierbar
  • Variieren Sie mit verschiedenen Hintergrundfarben so machen Sie Ihr Logo für verschiedene Untergründe am besten nutzbar.
  • Fotos haben in Ihrem Logo nichts zu suchen – zudem sind sie nicht skalierbar.
  • Beim Logodesign sollten Sie lieber keinem aktuellen Trend folgen, sondern einen eigenen Weg finden.
  • Ihr Logo sollte auch in schwarz-weiß vorhanden sein – z. B. für Presseberichte.
  • Lassen Sie andere auf Ihr Logo schauen und holen Sie sich deren Meinung ein, was diese mit Ihrem Logo in Verbindung bringen.
  • Ein kleiner Test zur Einzigartigkeit – drehen Sie Ihr Logo doch einfach mal und stellen es somit auf den Kopf – das hilft zu schauen, wie einzigartig letztendlich Ihr Design ist.

Foto: © varijanta – Fotolia.com

Share Button