Druckveredelung: Wissen kompakt

Marc-Michael Schoberer am Februar 22, 2011

Heiß und kalt, matt und glänzend, hoch und tief, flockig und glatt, Gold und Silber, Weiß und farbig, changierend und irisierend, Inline und Offline. Eine Orientierungshilfe…

Selbst gestandene Fachleute der Druck- und Papierindustrie  aber auch die zahlreichen Gestalter von Printmedien in den Design-Agenturen haben durch die Weiterentwicklung der Techniken und Materialien heute kaum noch einen Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten der Druck- und Papierveredelung. Besonders in den letzten Jahren haben sich eine ganze Reihe von neuen Möglichkeiten aufgetan, um aus einen standardisierten, gewöhnlichen und „langweiligen“ 4-Farbdruck mit Normdruckfarben, durch eine der zahlreichen zusätzlichen Veredelungsmethoden ein ungewöhnliches und schön anzuschauendes Design- bzw. Printprodukt zu machen.

Eye-Catcher, Hingucker sind  gefragt, auffällige visuelle Elemente die man anfassen und auch fühlen kann.

1. Die Druckveredelung im Siebdruck



Hier greife ich zurück auf die sehr überzeugenden Druckbeispiele der Kreye Siebdruck GmbH aus Koblenz. Der Siebdruck (Durchdruck/Serigraphie) ist ja das Druckverfahren mit den meisten Möglichkeiten einer Druckveredelung, nicht nur auf Papier und Karton, sondern auch auf Materialien die in den anderen Druckverfahren nicht bedruckt werden können wie z.B. Kunststofffolien, Textilien usw. Seine Stärke ist die dicke und dadurch besonders deckende und auftragende Lack- und Farbschicht in Verbindung mit der Möglichkeit, kleine Auflagen zu drucken und auch ganz spezielle Farben und Lacke einsetzen zu können die in den anderen Druckverfahren nicht verarbeitet werden können.

Hier einen Überblick:

  • Strukturlack-Druck
  • Matt- und glänzende UV-Lackierung
  • Schwarzlicht-Reflexions-Lack-Druck (Strahlt unter UV-Licht)
  • Wassermal-Farben-Druck
  • Nachleucht-Farben-Druck (Phosphoreszenz in abgedunkelter Umgebung)
  • Rubbel-Farben-Druck
  • Thermofarben-Druck
  • Duftstoffveredelung
  • Reliefdruck (Wassertropfenlacke)
  • Nassklebegummierung
  • Glimmerdruck
  • Domierung (3.Dimension mit Gießharz)
  • Metallic-Effektfarben-Druck
  • Iriodin-Farben-Druck
  • Anti-Rutschlack-Druck
  • Deckender Farbdruck

 

2. Druckveredelung im Bogen-Offsetdruck

Glänzende oder matte Drucklackierung vollflächig oder partiell (Spotlackierung) nur auf bestimmte Bereiche ohne UV-oder IR-Trocknung mit einem normalen Drucklack der oxydativ trocknen muss. Das ist die einfachste Methode für alle Offsetmaschinen, auch für kleine Einfarben-Maschinen. Es gibt einen guten Glanz (kein Hochglanz) und die Scheuerfestigkeit der Druckarbeit wird verbessert. Der Lack ist allerdings anfällig für eine Vergilbung.


Die jetzt nachfolgenden Offset-Veredelungsmethoden sind wesentlich aufwendiger zu praktizieren. Sie wurden alle entnommen dem „The Coating Sample Guide“ von KBA Koenig& Bauer AG. In dieser hervorragenden Präsentation befinden zu jeder der aufgeführten Methode die entsprechenden Druckmuster sowie genaue technische Informationen über die eingesetzten KBA Rapida Maschinenkonfigurationen und auch detaillierte Angaben über die jeweils verwendeten Materialien wie Lacke, Farben, Gummitücher, Druckform sowie die eingesetzten Bedruckstoffe. KBA hat mit dieser aufwendigen Broschüre eine einmalig gute technische Information geschaffen. Es gibt keine bessere Fachliteratur über die Druckveredelung von Papier + Druck als die aufwendigen Druckmuster von KBA Koenig& Bauer. Zu allen Mustern werden die entsprechenden technischen Angaben über deren Herstellung gemacht ergänzt durch Schemazeichnungen der jeweiligen Maschinenkonfiguration:

  • Glänzende oder matte Drucklackierung mit UV-Trocknung
  • Hybrideffekt, fein mit Drucklack + UV-Lack
  • Hybrideffekt, grob mit Drucklack und UV-Lack glänzend
  • Hybrideffekt, seidenmatt mit Überdrucklack + UV-Lack glänzend
  • UV-Mattlack + UV-Glanzlack
  • Drip-off-Effekte mit Effektlack + Hochglanzlack
  • Soft Touch-Effekte mit speziellem Dispersionslack
  • Gentle-Touch-Effekte mit speziellem Dispersionslack
  • Primer, glänzend auf Dispersionsbasis + Spot UV-Glanzlack
  • Primer, matt + Spot UV-Lack mit Primer auf Dispersionbasis und UV-Hochglanzlack
  • Primer, glänzend+vollflächig UV-Glanz
  • Primer, glänzend + Spot, UV, matt
  • Duftlackierung auf Dispersionsbasis
  • Metalleffektlack auf Dispersionsbasis (verschiedene Bronzetöne möglich)
  • Metalure*  Effektlack auf Dispersionsbasis
  • Metal FX-Technologie* auf Etikettenpapier
  • Spezial FX-dreidimensionale Effekte mit MetalFX UV-Silber+Offsetfähiger UV-Lack und UV-Lack glänzend
  • MetalFX-Technologie mit Perlglanzlack, UV-Silber, UV-Sonderfarbe + UV-Prozessfarben + UV-Perlglanzlack
  • UV-Deckweiß auf metallisierten Bedruckstoffen (Chromolux-Alu, gussgestrichen)
  • Hybridveredelung und Stanzen, mit Hybrid-Prozessfarben, UV-Mattlack+ Drucklack Grobstruktur+ UV-Lack glänzend+ IOC-Stanzblech
  • Kaltfolie/Hybrid/UV-Lack
  • Perlglanz / Hybrid / UV-Lack



Stylische Designfolien für dein Tablet

 

3. Der Offset-Kalt-Folien-Transfer

Eine erste Offsetdruckmaschine die umgebaut wurde für die Übertragung von Metallic-Folien auf dem kalten Wege, wurde bereits vor vielen Jahren aufgestellt bei der heutigen OFT GmbH in Neuss. Sie waren die Vorreiter und „Erfinder“ für den kalten Folien-Transfer im Offsetdruck. Dabei wird zunächst im ersten Druckwerk eine spezielle Goldunterdruckfarbe aufgedruckt auf der die dünne Metallic-Folie von der Rolle aufgetragen und zum Haften gebracht wurde. Auch heute wird dort nach wie vor die „kalte“ Druckveredelung praktiziert.
Zwischenzeitlich wurde diese Technik sowohl von Heidelberg wie auch von Roland nachgebaut und angeboten. Die kalte Folienübertragung auf Druckbogen kann deshalb heute auf folgenden Maschinen-Modulen praktiziert werden:

  • FoilStar-Modul für Heidelberg Speedmaster
  • Roland 700 HiPrint mit Inline Foiler Prindor

Eine ganze  Reihe dieser Maschinen stehen voll in der Praxis und praktizieren die Druckveredelung in großen Formaten und Auflagen

Technische Einzelheiten unter:

www.manroland.com
www.heidelberg.com
www.oft-coldfoil.com

4.  Die Veredelungen mit Folien (Folienkaschierung)

Eine Druck- und Papierveredelung mit Folien (Acetat oder Polypropylen) bietet sich an für Ringmappen, Register, Schuber, Präsentationsboxen, Schachteln und Mappen jeglicher Art. Hier liegt eine ausführliche Präsentation von Achilles vor. Die Highlights aus der Welt der Veredelung sind hier:

  • UV-Lackierungen, hochglänzend, abriebfest, feuchtigkeitsbeständig
  • Prägefoliendruck (Heißfolienprägungen in Gold und Silber, als Hologramm und metallisierende Folien
  • Mattfolien (normal + kratzfest)
  • Relieflack + Strukturlack
  • Spoteffekte (Dreidimensionale Überraschungseffekte)
  • Lackstrukturen (z.B. Lackierung mit Grobleinenstruktur)
  • Silberfolie (Spiegelglänzend)
  • Polyleinfolien mit zahlreichen Strukturen

Auch hier unser Tipp: Am besten die Musterpräsentation (sie nennt sich Infoflip) von Achilles anfordern. So lässt sich das Aussehen und die optische und haptische Wirkung der verschiedenen Veredelungstechniken sehr gut beurteilen.

5. Die Druckveredelung im Digitaldruck

Nicht nur die traditionellen Druckverfahren bieten viele Veredelungsmöglichkeiten, sondern auch die zukunftsträchtigen Digitaldruckverfahren haben erkannt, dass es mit dem Drucken allein nicht getan ist, sondern unbedingt auch Veredelungsmöglichkeiten geben muss. Hier habe ich von Canon die „Musterkollektion imagePRESS C 1+“ im Format von 12,5 x 12,5 cm mit folgenden Veredelungsvarianten vorliegen:

  • Matt- und Glanzlackierung vollflächig und partiell
  • Partielle Glanz/Matt-Lackierung auf verschiedenen Papieren
  • Sicherheitsmarkierungen (Wasserzeichen)

In Zukunft wird es sicherlich weitere Varianten geben und dabei auch in größerem Format.

6. Der Prägefoliendruck (Heißfoliendruck / Trockenprägedruck)


Der Arbeitskreis Prägefolien Druck e.V. hat ein sehr schönes kleines Musterbuch mit dem Titel: „Look+Feel“ herausgebracht. Es ist also ein Seh- und Fühlbuch zum Thema Prägefoliendruck mit allen Mustern und Informationen. Was gezeigt wird:

  • Blindprägung (Hochprägung ohne und Farbe und Hitze)
  • Prägefoliendruck mit Struktur
  • Prägefoliendruck mit Relief
  • Prägefoliendruck mit Microstruktur (besonderer Effekt ist die kybernetische Wirkung durch die Lichtbrechung)
  • Prägefoliendruk als Variogramm (Holografie-Effekt)
  • 3D-Hologramm/2D/3D-Hologramm
  • Endloshologramm

Das wunderschöne kleine Musterbuch zeigt nicht nur Arbeitsmuster, sondern gibt auch genau Auskunft über die Herstellung und Beschaffenheit der notwendigen Prägewerkzeuge und  es macht auch Angaben über die verschiedenen verfügbaren Prägefolien (von metallisiert bis Diffraction-Prägefolie).

7. Veredelungen im industriellen Tiefdruck / Flexodruck

Für den Tiefdruck werden für die Druckveredelung nicht nur  spezielle Lacke angeboten, sondern auch Effektpigmente (z.B. Iriodin) die in lösemittel- und wasser basierenden Systemen eingesetzt werden können:

  • Silberweiß, Perlglanz von glitzernd über hochglänzend bis seidig glänzend
  • Interferenz, changierende und irisierende Farbeffekte
  • Goldglanz/Metallglanz, Farbeffekte mit gold- und Metallglanz
  • Multicolor-Effekt, Ineinander fließende Farbwechsel
  • Silberweiß, Glitzernd, stark reflektierend
  • Interferenz, Glitzernd, farbintensiv und reflektierend

 

Anmerkung: Die Ergebnisse einer Oberflächenveredelung können nur so gut sein wie das zu bedruckende oder zu veredelnde Papier. Deshalb sind gute Papiere und guter Karton mit einer glatten und wolkenfreier Oberfläche essentiell.

Share Button