Die Geschichte der Visitenkarte

Marc-Michael Schoberer am Juli 20, 2013

Was heute neben geschäftlichen auch private Personen immer häufiger verwenden, um ihre Kontaktdaten anschaulich und kompakt anderen zu überreichen, blickt bereits auf eine lange Geschichte zurück. Die Geschichte der Visitenkarte.

Es gibt Meinungen darüber, dass es bereits im alten Ägypten eine Form der Visitenkarte gegeben haben soll und auch im China des 15. Jahrhunderts. Hierfür gibt es jedoch bis heute keine wirklich handfesten Beweise. → diesen Artikel weiterlesen!


Marktchancen Web-to-Print für Druckdienstleister

Ira Melaschuk am August 11, 2012

Viele Druckereien gehen Online-Projekte zunächst mit großer Begeisterung an – die Ernüchterung stellt sich aber oft nach kurzer Zeit ein. Der Markt ist in ständiger Bewegung, was heute noch eine Marktnische war, ist drei Monate später oft schon keine mehr. Und die Anforderungen an den technischen und personellen Aufwand sind höher als erwartet.


Offene Webportale

Der Betrieb eines offenen Webportals (engl. Open Shop) ist eine Möglichkeit, um als Druckerei im Web präsent zu sein. Hier sieht man sich der starken Konkurrenz durch die sogenannten „Druckfabriken“ ausgesetzt, die den Markt der Standarddrucksachen beherrschen; niedrige Preise und kurze Lieferzeiten entstehen durch hohe Automatisierung der Produktion und Bereithalten von Überkapazitäten. Die viel beschworenen „Marktnischen“ sind naturgemäß nur für Wenige eine Option. Was wäre der Markt, wenn er hauptsächlich aus Nischen bestehen würde? Ein Bienenstock vermutlich und auch dort gibt es nur eine Königin und keine tausend. → diesen Artikel weiterlesen!


Transparentpapier: Papier mit Durchblick

Marc-Michael Schoberer am Februar 22, 2012

Wer Transparentpapier oder auch Hochtransparentpapier hört, denkt zuerst an Zeichenpapier.  Es wurde früher vorwiegend  als manueller Zeichnungsträger in Architektur- und Konstruktionsbüros eingesetzt, nachdem meistens ein einfarbig schwarzer Rahmen- und Firmenaufdruck erfolgte. Solche Vor- und Aufdrucke wurden im Offsetdruck von wenigen Spezialfirmen im Offsetdruck vorgenommen. Allerdings geht die Bedeutung dieses Anwendungsgebietes für Transparentpapier stark zurück, da in den Konstruktions- und Architekturbüros mehr und mehr mit digitalen CAD-Systemen gearbeitet wird. Für den manuellen graphischen Verwendungszweck müssen transparente Zeichenpapiere spezielle technische Eigenschaften mitbringen. Dazu gehört eine hervorragende Bezeichenbarkeit mit Tuschen und auch mit Automatentuschen.

© galam - Fotolia.com

Die Oberfläche solcher Papiere muss so beschaffen sein, dass sowohl in Quer- als auch in Längsrichtung ein außergewöhnlich gutes Gleitverhalten des Zeichengerätes gegeben ist sowie eine gute Radierfähigkeit. Verlangt wird dabei gleichzeitig ein absolut glanzloses, schnelles Auftrocknen der Tusche. Hochtransparente Zeichenpapiere sollten  aber auch für Bleistifte geeignet sein, alterungs- und vergilbungsbeständig sein, keine Probleme aufwerfen, wenn von den Zeichnungen Lichtpausen gemacht werden oder sie vielleicht mikroverfilmt werden.  Transparentpapiere werden auch für Zeichnungsmontagen eingesetzt und mit Abreibebuchstaben- und Symbolen beklebt.  Transparentpapier kann natürlich heute  in monochromen Tintenstrahldruckern, Laserdruckern sowie in monochromen und zu farbigen Kopieren verarbeitet werden. Es wird deshalb in Rollen- und Bogenware in Gewichtsbereichen ab 30 g/m2  für die verschiedensten technischen Anwendungsbereiche aber auch für vielseitige kreative Gestaltungen von Druckarbeiten hergestellt, auch farbig.
Sehr  phantasievoll und blumenreich, ja fast poetisch werden transparente  Papiere z.B. in einer Musterkollektion eines Herstellers  beschrieben: „Diese edlen Papiere zelebrieren Licht, Transparenz, Luft und Leichtigkeit. Es ist die Hommage an eine zeitlose Schönheit, an eine Ästhetik, die Sachlichkeit mit Traumhaften verbindet….“ → diesen Artikel weiterlesen!


Farbenblindheit

Wolfgang Walenski am November 7, 2011

Prüfen sie die Farbtüchtigkeit ihrer Augen!

Dieser Artikel mag zwar nicht unbedingt auf den ersten Blick in das Themenraster des Gutenberg Druckblogs passen. Farbenblindheit ist jedoch ein Problem, dass man gerade im Druckbereich nicht vernachlässigen sollte.

→ diesen Artikel weiterlesen!


Symmetrie – Ein Balanceakt

Drewers Steven am Januar 7, 2011

Symmetrie ist ein natürliches Prinzip der Ordnung, das den Mittelpunkt der Balance zwischen oder mehr gegenüberstehenden Seiten oder Objekten repräsentiert. Als ein fundamentales Prinzip der Gestaltung ist sie überall zu finden: von Architektur bis hin zu natürlichen Kristallformationen. In der Natur existiert sie mit einer Präzision und Schönheit die ihresgleichen sucht und so wirkt als würde ein Plan dahinterstecken und kein Zufall. Aus diesem Grund bedienen wir Menschen uns seit jeher dieses Prinzips.

Es gibt verschiedenen Arten von Symmetrie, die Wichtigsten sind jedoch Verschiebung, Reflektion und Rotation. Für jede von ihnen findet man in der Natur praktische Beispiele, und jede kann benutzt werden um eine bestimmte Botschaft zu kommunizieren, wenn man sie richtig und subtil zum Einsatz bringt.

Verschiebung

→ diesen Artikel weiterlesen!


Das Bedrucken von Transparentpapier

Wolfgang Walenski am Dezember 29, 2010


Transparentpapiere sind interessante, abwechslungsreiche, schöne und vor allen Dingen auch universelle Papiere. Sie lassen sich verarbeiten auf allen marküblichen Kopierern, sie sind geeignet für Arbeiten mit Tusche, Tuschefüller, Blei-,Farb- und Filzstiften und sie können auch eingesetzt werden auf Kopierer, Laser- und Inkjetdrucker. Transparentpapiere lassen sich selbstverständlich schneiden, stanzen, bohren, falzen, rillen und sogar mit einer Heißfolienprägung versehen. Besonders interessante Effekte lassen sich mit Filigranstanzungen erzielen. Auch eine Drucklackierung lässt sich aufbringen und selbstverständlich können auch die verschiedenen Bindetechniken praktiziert werden.

Die vielen auf dem Markt befindlichen weißen und farbigen Transparentpapiere findet man in aufwendigen Geschäftsberichten, für mehrfarbige Glückwunschkarten und Einladungen, für ansprechende Speisekarten und sogar für repräsentative Visitenkarten. Transparentpapiere bieten Raum für fast jede kreative Idee, um sich aus der Vielzahl anderer standardisierter Druckerzeugnisse durch ihre besondere charakteristische Beschaffenheit herauszuheben und auf sich aufmerksam zu machen.
Die schöne, ruhige und gleichmäßige Transparenz und andere Eigenschaften solcher Papiere ergeben sich durch die Verwendung besonders ausgesuchter Zellstoffe in Verbindung mit der Bearbeitung der Fasern durch die sogenannte Mahlung in einem Refiner. Dabei wird ganz gezielt eine Veränderung der Faserform vorgenommen. Für transparente Papiere erfolgt dabei weniger ein Schneiden oder Kürzen der Fasern, sondern vielmehr ein Quetschen. Das führt zu einer wesentlichen Vergrößerung der Faseroberfläche, verbunden mit einer Zunahme der gewünschten Lichtdurchlässigkeit d.h. der Transparenz, bei gleichzeitger Abnahme des Weißgrades…weiterlesen! → diesen Artikel weiterlesen!


Selbstmotivation gegen kreative Blockaden

Drewers Steven am Oktober 25, 2010

Als Designer müssen wir jeden Tag kreativ sein um in unserem Job Erfolg zu haben. Täglich müssen wir mit Ideen und kreativen Lösungen aufwarten. Das heißt aber leider nicht, dass es immer einfach ist das zu tun.Von Zeit zu Zeit erleben wir alle unsere eigenen kleinen kreativen Blockaden und es wirkt als würde egal was man tut, nicht dabei herauskommen.

Die gute Nachricht ist, dass es einige Dinge gibt die man dagegen unternehmen kann. Zuerst jedoch muss man verstehen, woher diese Blockaden rühren, um dann simple Techniken anzuwenden, mit denen man sie ganz schnell überwindet (wenn man das auch wirklich will!). → diesen Artikel weiterlesen!


Das Beste am Freelancer-Dasein ist wohl die Tatsache, dass man sich die eigene Zeit selbst einteilen und seine eigenen Regeln aufstellen kann. Gleichermaßen, kann einem aber auch genau diese Freiheit das Genick brechen. Ohne die normale Büroatmosphäre und einen festen Zeitplan fragen sich die meisten Freelancer am Ende des Tages, wo ihre ganze Zeit hin ist. Das meiste aus sich selbst herauszubekommen, kann schwierig sein. Als Hilfestellung folgen einige Ratschläge um die eigene Produktivität zu steigern.

1. Der Zeitplan

Arbeitsstunden festlegen
Das Festlegen von Arbeitszeiten, erzeugt Verantwortung und macht die eigene Zeit wertvoller, man achtet also mehr darauf sie nicht zu verschwenden. Hat man sich entscheiden morgens um 8:00 Uhr mit der Arbeit anzufangen, sollte man sich auch daran halten. Das bedeutet früh genug aufstehen, duschen, sich etwas anziehen und an den Schreibtisch zu setzen. Im Schlafanzug zur Arbeit zu erscheinen erzeugt nicht die richtige Stimmung für einen produktiven Tag. Folgt man allein dieser Regel wird man schnell einen gewissen Produktivitätsschub erkennen können.

Eine Pause machen
Es gilt als bewiesen, dass Menschen die sich zwischendurch eine Auszeit nehmen, dazu tendieren am Tag mehr zu schaffen. Einige wenige Minuten abseits der Arbeit helfen dabei erfrischt und mit neuem Elan wieder an die Arbeit zu gehen. Ob Spaziergang, ein kleiner Snack oder ein kleiner Ausflug zur nächsten Filiale der Lieblings-Kaffee-Kette sei dahingestellt. Außerdem sollte man sich täglich zu einer festgelegten Zeit 30 Minuten bis zu einer Stunde für eine Mittagspause nehmen. Das Mittagessen auszulassen heißt natürlich mehr Zeit zum Arbeiten, aber arbeiten mit einem leeren Magen heißt auf der anderen Seite auch weniger Konzentration. Der Fokus sollte hier auf Qualität und nicht auf Quantität liegen. 30 Minuten fokussierte Arbeit sind gemeinhin viel mehr wert als eine Stunde voller Ablenkung.

2. Der Masterplan

Ziele setzen
Ohne Ziele würden wir uns schnell abgelenkt und ohne Richtung wiederfinden. Ziele helfen dabei den Durchblick zu behalten. Man sollte sich selbst Kurzzeit- und Langzeitziele setzen, die festlegen was man diese Woche, diesen Monat oder in diesem Jahr erreichen möchte. Die Langzeitziele helfen dabei die Kurzzeitziele präzise und realistisch festzulegen.

To-Do Listen
Nimmt man die Liste der eigenen Ziele für die laufende Woche, kann man sie in weitere Unterpunkte aufteilen um eine To-Do Liste für einzelne Tage zu erstellen. Man kann hierfür alles von Desktop-basierten Programmen bis hin zum guten alten Notizblock benutzen. Egal wie man es macht, wichtig ist nur, dass man seinen Tag durchplant und am Ende eines Tages die Liste für den nächsten erstellt und sich vor allem daran hält.

Große Aufgaben aufteilen
Wenn man seine To-Do Listen erstellt sollte man keine Sachen wie „Cover für Magazin XY entwerfen“ aufschreiben. Man sollte spezifischer vorgehen und die Aufgaben in kleinere Aufgaben unterteilen. Durch diese Aufteilung entsehen Aufgaben auf die man viel einfacher den eigenen Fokus richten kann, was zu einer Steigerung der Effizienz führt. Die größeren umfassenden Beschreibungen gehören eher auf die Liste der zu erreichenden Ziele.

Zeiterfassung
Es gibt unzählige Zeiterfassungsprogramme, die dabei helfen, die eigene Zeit zu dokumentieren. Zu wissen ob man seine Zeit sinnvoll nutzt ist wichtig. Hält man fest wie viel Zeit man für bestimmte Aufgaben benötigt kann man daraus Schlussfolgerungen ziehen, die es einem ermöglichen seinen eigenen Tag effizienter zu planen sowie bestehende Arbeitsabläufe zu optimieren.

 

Selbstevaluation
Am Ende des Tages sollte man zurückblicken und überlegen wie gut man die Aufgaben erledigt hat, die man sich selbst aufgetragen hat. Hat man alles erledigt? Wenn nicht, warum? Diese Methode hilft dabei, sich selbst besser einschätzen zu können und realistischer an die Tagesplanung heranzugehen. So kann man sich zum Beispiel Aufgaben auferlegen, die einen zeitlich herausfordern, aber nicht völlig unrealistisch sind.

3. Fokussieren

Single-Tasking
Multi-Tasking ist zu einem gemeinhin genutzten Wort unserer Sprache geworden. Viele Menschen heutzutage denken, dass man durch Multi-Tasking viel mehr erledigen kann, doch diese Ansicht könnte nicht weiter von der Realität entfernt sein. Es dürfte jedem einleuchtend erscheinen, dass es sinnvoller und effektiver ist eine Aufgabe mit voller Konzentration zu erledigen, als zwei gleichzeitig und halbherzig. Den Fokus zwischen zwei Aufgaben wandern zu lassen führt nur zur einer Qualitätsminderung und somit zu geringerer Produktivität. Beschränkt man sich auf eine Aufgabe wird man schnell den Anstieg von Produktivität bemerken, und als Zusatzeffekt eine Steigerung der Qualität der eigenen Arbeit.

Surf-Begrenzung
Jeder von uns verbringt täglich eigentlich viel zu viel Zeit mit dem Surfen im Internet. Benutzt man jedoch einen RSS-Reader um auf dem neuesten Stand zu bleiben muss man nicht mehr jede einzelne Seite nach den neuesten Nachrichten durchforsten und kann gleichviel besser zwischen wichtig und unwichtig entscheiden. Außerdem sollte man hier verschiedene News-Feeds in verschiedenen Ordnern oder Tabs ablegen um arbeitsrelevante von anderen Feeds zu unterscheiden.

Ablenkungen eliminieren
Es ist sinnvoll sich ein bis zweimal am Tag um E-Mails und Social Media zu kümmern, da man sonst geneigt ist, jeder neue Mail oder jedem einzelnen Tweet inmitten des Workflows zu viel Aufmerksamkeit zu schenken. Es dauert definitiv länger auf den Tag verteilt auf 30 E-Mails zu antworten, als sie in einem Rutsch abzuarbeiten.
4. Organisation

E-Mail Accounts zusammenlegen
Viele von uns haben verschiedene E-Mail Adressen für verschiedene Zwecke. Warum also nicht alle vereinen? Jedes gängige Mail Programm bietet die Möglichkeit intelligente Postfächer anzulegen um Mails mit bestimmten Kriterien zu filtern. So hat man immer den Überblick und weiß direkt was wichtig ist und was nicht.

Social Media Accounts zusammenlegen
Dass Social Networking eine angenehme und sehr wirksame Möglichkeit ist um an neue Kunden zu kommen, die neuesten Trends zu finden und mit Kollegen in Kontakt zu bleiben weiß jeder. Die meisten von uns haben auch eine Vielzahl an Accounts für die verschiedensten Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Flickr. Diese alle im Auge zu behalten und hinterherzukommen, kann sehr schwierig und zeitraubend sein. Mit Social Media Aggregatoren wie Streamy, Flock oder Friendfeed kann man seinen Status gleich auf allen auf dem aktuellen Stand halten ohne jede Seite einzeln besuchen zu müssen.

5. Das Büro

Das Büro respektieren
Man sollte sein Büro sauber und ordentlich halten. Die nötigsten Sachen auf dem Schreibtisch stehen zu haben reicht völlig aus: Computer, Telefon, Drucker etc.. Ein vollgestellter Schreibtisch lenkt ab und schafft eine negative Stimmung die der Produktivität nicht dienlich ist. Man sollte außerdem darauf achten, dass alles was man oft braucht leicht zu erreichen ist. Der Gang zum Drucker der am Ende des Raumes steht, beansprucht nicht nur seine Zeit, er wirft einen auch aus der Bahn und unterbricht den Workflow.

Die Atmosphäre
Um es sich gemütlich zu machen, reicht es manchmal schon das Fenster zu öffnen und ein wenig Musik aufzulegen. Der Arbeitsplatz sollte keine dunkle Höhle sein in der man sich wie ein Sklave vorkommt. Man sollte sich dort wohlfühlen. Hat man erstmal in einen ergonomischen Stuhl bzw. Tastatur und Maus investiert, ist das Arbeitsparadies fast perfekt.

Mobil sein
Eine der größten Vorteile des Freelancer Daseins ist die Möglichkeit von überall zu arbeiten. Und um sich manchmal etwas Gutes zu tun, sollte man dies auch nutzen. Ein Tapetenwechsel kann immer hilfreich sein, und kostenloses W-LAN gibt es da draußen genug.


6. Hilfe annehmen

Arbeit auslagern
Es ist immer eine Überlegung wert, sich von jemand anderem Arbeit abnehmen zu lassen. Stellt man z.B. jemanden an der den Papierkram wie das Rechnungen oder Angebote schreiben übernimmt, macht man mehr Zeit gut als ein paar Minuten pro Tag. Für jede mögliche Form der Arbeit gibt es Professionelle. Warum also nicht?

Von anderen lernen
Freelancer-Foren sind ideal um Kontakte zu knüpfen und Ideen auszutauschen. Man muss sich nur anmelden und sich der Vorteile und Erfahrungen anderer bedienen, die das gleiche machen wie man selbst.

Und jetzt seid ihr dran
Ihr seid erfolgreiche Multitasking-Freelancer und habt die optimale Work-Life-Balance für euch austariert? Dann lasst uns daran teilhaben und postet eure Insidertipps. Wir freuen uns auf eure Erfahrungen.


Das Internet und das Nutzungsverhalten seiner Gemeinde – ein Feld, dass Stoff für unzählige Studien hergibt. Nun bin ich beim Recherchieren auf die Website von eResult gestoßen, die der Frage nachgegangen ist, wie sich das Leseverhalten der Internetnutzer in den letzten Jahren verändert hat – Ausdrucken oder am Bildschirm lesen, das sei hier nun die Frage.

Möglichweise ist mein kleingeistiges Denken ursächlich dafür, dass ich die Notwendigkeit nicht erkenne, warum man diesem Mysterium auf die Schliche kommen sollte. Aber betrachten wir uns doch zunächst erst einmal das Fazit der Untersuchung: „6 von 10 Webnutzern/-innen lesen Texte immer öfter am Bildschirm“ – so das zentrale Ergebnis der Studie. Gefragt wurden 600 Probanten und das ziemlich konkret: „Wie hat sich Ihr Leseverhalten in den letzten Monaten verändert? Lesen Sie Texte zunehmend am Bildschirm oder drucken Sie Texte öfter aus?“ Keinesfalls will ich es an dieser Stelle wagen, den empirischen Ansatz zu kritisieren, aber um auf diese Frage antworten zu können, kann man nur hoffen, dass sich das Leseverhalten auch wirklich verändert hat. Dass man etwa in gleicher Weise das Internet nutzt, wie vor einem Jahr, lässt diese Fragestellung keinesfalls zu. Im Ergebnis muss sich aus der Umfrage also zwangsläufig ein verändertes Leseverhalten ergeben. Und nun dieses überraschende Resultat. „6 von 10 Webnutzern/-innen lesen Texte immer öfter am Bildschirm…“ Das ist ja mehr als die Hälfte. Wahnsinn – und das, wo doch alle Usability-Experten eine gegenläufige Entwicklung prognostiziert haben. Darunter auch der Autor der Studie, wie dieser selbstkritisch zurückschaut.

Okay, nun haben wir ein wenig Polemik betrieben, schauen wir uns doch aber mal die aufgezeigten Gründe für die Entwicklung an:
1. Die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte wie Net- und Notebooks nimmt zu und denen mangelt es in der Regel an einem Drucker und damit an der Möglichkeit, die Texte auszudrucken.
2. Immer häufiger werden Blogs gelesen und diese zeichnen sich nun einmal durch eine vergleichsweise geringe durchschnittliche Beitragslänge aus.
Den dritten Aspekt möchte ich als Zitat wiedergeben, da ich fürchte, ihn mit meinen unbedachten Formulierungen nicht adäquat abbilden zu können:
3. „Immer mehr reichweitenstarke Websites (wie z. B. Facebook, XING) bieten die Möglichkeit Statusmeldungen abzugeben (140 Zeichen). Diese werden ebenfalls am Bildschirm gelesen – und nicht ausgedruckt.“
Ich hätte gedacht, dass es sich hierbei um Twitter handelt, und Social Media Websites wie die oben genannten neben Kurznachrichten durchaus Raum für längere Texte lassen.

Aber kommen wir nun zum Fazit der Studie:
1. Das Verhalten von Nutzern im Web (hier: Lesen am Bildschirm) verändert sich relativ schnell.
2. Studienerkenntnisse die 8-10 Jahre „alt“ sind müssen kritisch hinterfragt werden. Wichtige Entscheidungen sollten nicht auf deren Basis getroffen werden.
3. Das Thema „Content-Usability“ muss wieder auf die Agenda von Website- und Shop-Betreibern.

Allein die Vorstellung, mir täglich meine Pinwand bei Facebook auszudrucken…
Aber an diesem Beispiel verdeutlich sich doch ganz gut das Problem dieser Studie. Sie arbeitet mit Studienergebnissen, die „8-10 Jahre als sind“, um dann zu dem Schluss zu kommen, dass diese wohl etwas überholt sein. Jetzt mal unter uns: Wir reden hier vom Internet, dem sich wohl am rasantesten veränderten Raum, in dem Menschen miteinander agieren. Facebook, Xing, Twitter und Co. – daran war doch noch vor wenigen Jahren gar nicht zu denken. Natürlich verändert sich das Leseverhalten. Und selbstverständlich spielt auch die technische Entwicklung eine Rolle, so zum Beispiel Monitore mit immer besserer Auflösung oder ein deutlich schnellerer Internetzugang. Früher musste man doch um sein Augenlicht bangen, wenn man den Tag am Rechner verbracht hat. Darüber hinaus sind Websites heute zumeist stark untereinander vernetzt, so dass Ausdrucken den Verlust zusätzlicher Information bedeutet.

Die Studie will im Ergebnis aufrütteln und mit dem alten Vorurteil aufräumen, dass „die Nutzer eh nicht am Bildschirm lesen würden und Website-Betreiber sich daher „in Bezug auf die Textstruktur und Textgestaltung“ kaum Mühe geben müssen.

Jetzt mal im Ernst, für diese Erkenntnis hätte es nun aber wirklich keine Studie bedurft – aber das ist auch nur meine ganz persönliche Meinung. Immerhin wissen wir jetzt: „6 von 10 Webnutzern/-innen lesen Texte immer öfter am Bildschirm“ – wer hätte das gedacht…


Wunderbare Geschenkideen

Marc-Michael Schoberer am Januar 8, 2010

Stimmige Geschenkideen zu finden, dass ist gar nicht so einfach. Schließlich soll ein Geschenk etwas besonderes sein. Wirklich gute Geschenkideen sind perfekt auf den Beschenkten abgestimmt, sind individuell und dabei auch noch persönlich. Doch solch kreative Geschenkideen findet man nicht im Kaufhaus auf der Stange.
Hat man dann endlich eine Idee, sind es genau solche, die man sich ohnehin nicht leisten kann.

Verschwendet deshalb auf der Jagd nach dem perfekten Präsent eure Zeit gar nicht erst in den Geschäften. Setzt die Geschenkideen lieber selbst um. Die tollsten Geschenkideen lassen sich wunderbar einfach selbst entwerfen lassen.

Gestaltet doch einfach mit euren Bilder ein individuelles Fotobuch; z.B. bei fotobuch.de.
Professionell gedruckt wird aus den Bildern schnell ein ganz eigenes Kunstwerk. Oder beliebt bei den Großmüttern: Gestaltet am Computer eine bunte, persönliche Kollage, die ihr dann professionell drucken lasst. Online-Druckereien bieten mittlerweile tollen Support und jede Menge ausgefallener Produktionsmöglichkeiten.

Backt eure ganz persönliche, individuell bedruckte Fototorte bei scake.com. Auch wir haben uns schon eine Gutenberg-Blog Torte bestellt und waren begeistert.

Noch ein genialer Tipp für alle werdenden Väter und Mütter: Auf ultraschall-leinwand.de könnt ihr das Ultraschall-Bild eures Kindes in Top-Qualität auf Leinwand abducken lassen.

Eigentlich ist es doch ganz einfach, oder? Vertraut auf eure Kreativität und nicht auf den Laden um die Ecke. Bastelt, malt und legt los!

Und wem unsere Tipps nicht ausreichen: Auf jollydays.de gibt´s die geballte Ladung kreative Geschenkideen.


Gutenberg-Blog – alles rund um Drucken und Medien is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache