„Corporate Publishing – eine der glaubwürdigsten Disziplinen der Unternehmenskommunikation“

Hohe Zielgruppenrelevanz sowie perfekte, multimediale Präsentation machen Corporate Publishing zur Königsdisziplin der Unternehmenskommunikation. Das Zusammenspiel von Inhalt und Präsentation ist dabei maßgeblich. Corporate Publishing bedeutet grundsätzlich nichts anderes als Unternehmenskommunikation mit Medien, welche regelmäßig journalistischen Inhalt produziert und mit den relevanten Zielgruppen kommuniziert. Dabei gilt es zu beachten, dass Zielgruppen neben Endkunden auch Mitarbeiter, Händler, Aktionäre etc. darstellen.

Glaubwürdigsten Disziplinen der Unternehmenskommunikation

Die Wurzeln des Corporate Publishing liegen in klassischen Printprodukten wie Kunden- oder Mitgliederzeitschriften. Inzwischen arbeitet Corporate Publishing allerdings multi- und crossmedial, es werden alle zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle ausgeschöpft. So werden neben Printprodukten auch TV- und Audio-Produktionen zur Unternehmenskommunikation eingesetzt. Teilweise werden auch eigene Unternehmensbücher herausgegeben, um als Marketing- bzw. PR-Tool zu fungieren.

Für Imagepflege und Marken-Aufbau bzw. –Ausbau ist das Konzept des Corporate Publishing ein nicht zu Vernachlässigendes. Werden die Medien, welche dazu genutzt werden, professionell auf den Markt gebracht, wirken die damit beworbenen Produkte und Dienstleistungen solide und glaubhaft. Sie überzeugen und können sich erfolgreich behaupten.

Doch gerade bei der Präsentation eines Produktes werden die neuesten Herangehensweisen und Bearbeitungsmöglichkeiten noch nicht erschöpfend genutzt. Vor allem die Möglichkeiten, welche sich im Printbereich im Zusammenspiel mit der Druckveredelung darbieten, werden oft zögerlich genutzt. Dennoch ist den meisten bewusst, dass ein umfassendes Sinneserlebnis, bestehend aus haptischen, optischen und olfaktorischen Wahrnehmungen, maßgeblich zum Erfolg eines Produktes, einer Dienstleistung beitragen. Hier schlummern noch ungenutzte Potenziale, man darf gespannt sein, wie diese ins Corporate Publishing einbezogen werden.

 

Olympische Spiele der Druck- und Medienindustrie

Drupa

1971 Aussteller aus 52 Ländern bieten den Kunden auf einer Ausstellungs-Fläche von 175 000 Quadratmetern die neuesten Trends der Branche. Vorfreude ist ja bekanntlich die größte Freude!

Auch 2012 soll wieder ein neuer Besucherrekord aufgestellt werden und eine „Messe der Superlative“ werden.

Damit unterstreicht die drupa einmal mehr, dass sie die internationale Leitmesse für die Druck- und Medienindustrie ist.
Keine andere Fachmesse hat einen so tief greifenden Einfluss in wirtschaftlicher und technologischer Hinsicht wie die print media messe in Düsseldorf. Was für die Sportler die Olympischen Spiele sind, ist die drupa für die print media-Branche.
In Zeiten des Internets und digitaler Medien steht die Wettbewerbsfähigkeit von Print immer wieder auf dem Prüfstein. Dabei sprechen die Fakten eindeutig für Druckerzeugnisse. Heute werden mehr Papier, Karton, Folien und andere Materialien bedruckt als jemals zuvor – weltweit fast 500 Millionen Tonnen im Jahr. Die weltweite Zulieferindustrie präsentiert zur drupa 2008 eine Vielzahl an Innovationen, ganzheitlichen Lösungen und marktreifen Weiterentwicklungen, die das Printprodukt im multimedialen Wettbewerb auf die Gewinnerstraße bringen.
Haptik, Emotionalität und Wertigkeit des Gedruckten bieten einen erheblichen Wettbewerbsvorteil gegenüber elektronischen Medien – beispielsweise am Point of Sales, in der Markenkommunikation oder bei personalisierten Mailings und großformatigen Werbeaktionen. Darüber hinaus eröffnen sich neue Wachstumsmärkte durch Electronic Printing (Sicherheitsdruck und Markenschutz) und in der vernetzten Kommunikation (z.B. bei Dialogkampagnen).
Das Anmeldeergebnis spiegelt die internationale Marktsituation und Branchenentwicklung wider. So stellen die globalen Technologieführer auch die größten Aussteller-Nationen zur drupa 2008: Deutschland, USA, Italien, Schweiz, Niederlande, Japan, UK, Spanien und Belgien. Aufstrebende Schwellenländer wie China und Indien warten mit eindrucksvollen Zuwachsraten von 300 Prozent bzw. 60 Prozent auf.
Das „Herz“ der drupa ist seit über 50 Jahren der Druck. Nicht umsonst wird die drupa auch die größte Druckerei der Welt genannt. Ob Bogen- und Rollenoffset, Tief- und Etikettendruck, Digital- und Siebdruck – die ganze Macht der „schwarzen Kunst“ wird im XXL-Maßstab präsentiert. Mit über 30 000 Quadratmetern ist dieser Angebotsbereich der größte – gefolgt von Buchbinderei/Druckweiterverarbeitung, Druck- und Media-Vorstufe sowie Packmittelproduktion/Papierverarbeitung.

Quelle: Welt.de