Berufsstart: Welche Möglichkeiten bietet die Druck- und Medienbranche

Der Berufsstart ist für viele junge Menschen ein sehr entscheidender Punkt im Leben. Man hat gerade die Schule verlassen und möchte nun bestmöglich die eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse in seinem zukünftigen Beruf verwirklichen. Diese grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten zu vertiefen, erreicht man am besten in Form einer Berufsausbildung oder eines Studiums. Das eine schließt jedoch das andere nicht aus, häufig bietet sich hier auch die Möglichkeit im Anschluss an eine Berufsausbildung, ein weiterführendes Studium zu absolvieren. Und auch wenn man sich gegen ein Studium entscheiden sollte, so bietet eine Lehrstelle vielseitige Wege, um erste Berufserfahrungen zu sammeln.

Berufsstart: In welche Richtung führt mein Weg?

Auf dem Ausbildungsmarkt gibt es vielschichtige Systeme um bestimmte Bildungswege einzuschlagen. Der Berufsstart verunsichert viele junge Leute, weil sie sich vielleicht einfach noch nicht sicher sind, „wohin“ sie einmal wollen. Eine Berufsberatung kann hier durchaus hilfreich sein, um entsprechend den eigenen Interessen und Fähigkeiten einen passenden Ausbildungsberuf und den Weg aus der Orientierungslosigkeit zu finden. Wenn man sich zumindest für eine spezifische Branche entschieden hat, können auch erste Praktika, falls noch nicht absolviert, ein Gefühl dafür geben, was einem liegt und was eher nicht.

Unter anderem bieten auch Berufsverbände und Fachausschüsse erste wichtige Informationen, wie zum Beispiel der „Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien“. Hier findet man für seinen persönlichen Berufsstart ausführliche Informationen zu den Ausbildungsberufen, aktuellen Neuerungen, sowie Publikationen mit Hilfe derer man sich einen Überblick über das Ausbildungsangebot verschaffen kann.

Welche Ausbildungsberufe bietet mir die Medien- und Druckbranche?

Seit August 2011 gibt es eine Neuverordnung und somit eine Umbenennung der Berufe in der Druck- und Medienindustrie. Mit dieser Verordnung soll es eine kompaktere Darstellung der Berufe, aufgrund der Aktualisierung der Ausbildungsinhalte sowie eine Anpassung an strukturelle Entwicklungen, geben.

Der „Zentral-Fachausschuss Berufsausbildung Druck und Medien“ bietet einige sehr nützliche und hilfreiche erste Informationsmaterialien zur Berufswahl und den Berufsstart in der Medien- und Druckindustrie. Erstens eine Übersicht der Ausbildungsberufe in der Medien- und Druckindustrie sowie deren Bezeichnungen und Inhalte gemäß der aktuellen Ausbildungsverordnungen.

Übersicht der Ausbildungsberufe in der Medien- und Druckindustrie

 

Zweitens das „Druck und Medien ABC“ welches Aufschluss über Aktuelles aus der Druck- und Medienindustrie bietet sowie konkrete Informationen über die verschiedenen Ausbildungsberufe und – Wege.

Druck und Medien ABC – Fachliche Information für die Ausbildung in der Druck- und Medienindustrie

 

Über Marc-Michael Schoberer

3 Gedanken zu „Berufsstart: Welche Möglichkeiten bietet die Druck- und Medienbranche“

  1. Gibt es auch den umgekehrten Weg? Nach dem Studium eine Lehre beginnen?

    Ich studiere Medientechnik, Fachrichtung Print in Mittweida und habe einiges an theoretischem Wissen ansammeln können, fühle mich aber unbeholfen wenn ich an meinen Berufseinstieg denke. Ich denke eine Lehrausbildung zum Drucker oder Buchbinder könnte mir den Einstieg ins Berufsleben erheblich erleichtern – denn ich könnte einen sanfteren Einstieg in die Praxis vollziehen. Was denkt ihr wie auf Studenten die sich für einen Ausbildungsplatz bewerben reagiert wird? Nur mit unbezahlten Praktikas kommt man ja nicht lang genug um die Runden um sagen zu können, dass man genügend Praxiserfahrung auf diese Weise sammelt.

  2. Pingback: Medientechnologie - Mediengestalter - Berufswahl | Gutenberg-Blog - alles rund um Drucken und Medien
  3. Ich selbst bin als Autorin für Reiseliteratur tätig und interessiere mich jedoch immer für den Fortgang der Medienbranche. Wo wandern Berufe hin und welche Bildungswege entwickeln sich? Ich wünsche mir eine Einbindung in das World Wide Web und damit eine verwobenen Ausbildung und anschließende Tätigkeit. Nur so kann man den aktuellen Herausforderungen gerecht werden und das Unternehmen auch auf lange Sicht im Haifischbecken der Medienwelt halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.