YouTube und GEMA

„GEMA“. Tippt man diese vier Buchstaben in die Suchleiste von Google, folgen Trefferseiten mit Namen wie „100.000 Menschen gegen die GEMA“ oder „Wie die GEMA ihre Mitglieder ausbeutet und diskriminiert“. Für Musikliebhaber ist die Gesellschaft mit den vier Buchstaben wie das rote Tuch für einen Stier. Doch für was genau ist die GEMA eigentlich zuständig? Wie kann man als Musiker günstig dabei wegkommen? Und was können Musikliebhaber unternehmen, um trotz YouTube-Sperre ihre Lieblingsmusik aus aller Welt zu hören?

GEMA und YouTube-Unblocker: Monopol-Gesellschaft trifft auf neues Add-On

Wer ist die GEMA?

Die GEMA ist die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte in Deutschalnd. Sie existiert schon seit über 80 Jahren.

Was macht die GEMA?

Seit 1933 ist die GEMA die staatlich legitimierte Verwertungsgesellschaft, die in Deutschland die Nutzungsrechte aus dem Urheberrecht von denjenigen Komponisten, Textdichtern und Verlegern von Musikwerken wahrnimmt, die Mitglied dieser Gesellschaft sind. Sie tritt also für die Interessen von Musikschaffenden ein, um deren geistiges Eigentum zu schützen und sie für die Nutzung der Werke durch Andere rechtmäßig zu entlohnen.

Wie kann man die GEMA umgehen?

Das erste, was Google einem vorschlägt, wenn man den Begriff „GEMA“ in die Suchleiste tippt, ist: „GEMA umgehen“. Dieser Wunsch kann von zwei Standpunkten aus angesprochen werden. Zum einen von Musikern, die vermeiden wollen, mit der Veröffentlichung einer CD hohe Gebühren zahlen zu müssen oder zum anderen von Musikplattform-Nutzern, die sich aufgrund der Rechtslage viele gesperrten Videos nicht anschauen können.

Als Musiker Geld sparen

Die GEMA-Gebühren zu umgehen, wenn ihr CDs mit Musik herstellen lasst, ist unmöglich. Ein CD-Presswerk darf den Auftrag nämlich erst dann durchführen, wenn die GEMA die Freigabe erteilt hat. Ihr müsst euer Werk also rechtzeitig bei der GEMA anmelden. Dennoch könnt ihr mit dem passenden Tarif oder Rabatten Geld sparen. So bietet die GEMA beispielsweise für verschiedene Gruppen des sozialen und kulturellen Bereichs bei den Veranstaltungstarifen Nachlässe an. Auch für bestimmte Bereiche wie die offene Kinder- und Jugendarbeit oder Nachwuchsspielstätten gibt es eigens dafür entwickelte Tarife.

Als Hörer nicht auf Musikvideos verzichten

Um als leidenschaftlicher Musikhörer nicht nur eingeschränkt auf die Musik Zugriff zu haben, die bei YouTube nicht gesperrt ist, muss man sich in Deutschland eine Lösung überlegen. Hierbei hilft das Add-On YouTube Unblocker. Mit dem Unblocker kann man eine Mehrzahl an in Deutschland gesperrten YouTube-Videos anschauen. Dies funktioniert durch die Umleitung über einen ausländischen Proxy-Server, sodass die Videos abgespielt werden können. Von Vorteil ist, dass die Umleitung über den Proxy-Server nur dann erfolgt, wenn Videos tatsächlich gesperrt sind. Sind sie frei zugänglich, erfolgt der Zugriff auf üblichem Weg über den Home-Browser und mit gewohnter Schnelligkeit. Das Add-On kann man leicht herunterladen und auf allen gängigen Browsern wie Firefox, Chrome, Safari und Opera installieren.