Plakatwettbewerb für Studenten: Neue Blickwinkel sind gefragt

Barrieren sollen verschwinden, vor allem aus den Köpfen. „Studieren mit Behinderung oder chronischer Krankheit“ ist das Thema des 26. Plakatwettbewerbs, den das Deutsche Studentenwerk in diesem Wintersemester für Design-Studierende ausgeschrieben hat. Anmeldung: Bis zum 2. Dezember. Letzte Abgabe: 22. Februar 2012. Der Preis ist heiß: Es geht um insgesamt 5.500 Euro.

Sichtbar und unsichtbar sind die Barrieren, die Menschen mit Handicaps oder chronischen Krankheiten überwinden müssen. Das Deutsche Studentenwerk hofft für die 26. Auflage seines Plakatwettbewerbs auf Einsendungen kreativer Designer, die diese Barrieren aus dem Umfeld Hochschule und den Köpfen von Lehrenden und Studierenden sichtbar machen. „Entlarvt die kleinen oder großen Vorurteile, die hartnäckigen Klischees über behinderte und chronisch kranke Studierende im Hochschulalltag“ heißt es im Ausschreibungstext. Teilnehmen können Studierende mit den Fächern Grafik-Design, Visuelle Kommunikation oder Kommunikationsdesign, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland immatrikuliert sind. Anregungen können die sich direkt auf dem Campus holen , das Studentenwerk stellt eine Liste mit Ansprechpartnern zur Verfügung.

Den 1. Platz und ein Preisgeld von 2.000 Euro hatte im Frühjahr 2011 Felix Bauer, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, abgesahnt. Unter dem Motto „Alles Liebe?“ wollte das Deutsche Studentenwerk wissen, was Studierende heute für ihr Studium, ihre Hochschule oder ihr Fach empfinden. „It’s Bachelor Weather“ heißt Bauers Siegerplakat. Es stellt eine Vielzahl an Tropfen des Bachelor-Regens dar, in Fünfergruppen aufgereiht. Die Aufschrift „It´s Bachelor Weather“ auf einer tiefschwarzen Wolken zeigt, woher die düstere Stimmung kommt. „Herzblut“ ist der Titel des Plakats von Kerstin Michels (Fachhochschule Trier). Als eine der wenigen unter den insgesamt 240 teilnehmenden Design-Studierenden aus 28 Hochschulen wählte Michels ein traditionelles Liebessymbol wie das Herz. Allerdings auf radikale Weise.

Der Plakatwettbewerb gibt es bereits seit 1987. Gefördert wird er vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kooperationspartner ist das Museum für Kommunikation Berlin. Die Entscheidung hat eine Jury, die mehrheitlich aus Designern besteht. Im Anschluss an die Preisverleihung geht außerdem eine Ausstellung mit einer Auswahl der 30 besten Plakate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.