Veröffentlichung neuer Schriftarten und Auszeichnungen bekannt

Veer nimmt zahlreiche neue Schriftarten in die umfangreiche Kollektion auf und gibt die Verleihung von Auszeichnungen an Schriftdesigner bekannt.



Veer, Hersteller und Anbieter preisgünstiger visueller Elemente und designbezogener Produkte, erweitert sein Angebot an preisgünstigen und kunstvoll gestalteten Schriftarten. Auerßdem wurden zahlreiche neue Schriftkollektionen und einzelne, exklusive Schriften ins Portfolio aufgenommen.

TypeTogether, eine zur Nutzung durch Verlage und Unternehmen bestimmte Kollektion qualitativ hochwertiger und detailreicher Schriftarten, wurde um vier Schriften erweitert: Etica, Rue, Edita Small und Skolar.

Etica ist eine von dem renommierten italienischen Designunternehmen LeftLoft entwickelte serifenlose Schriftart. Der Stil dieser ebenso starken wie wandelbaren Schriftart liegt irgendwo zwischen grotesk und humanistisch. Sie vereint in sich männliche Stärke und feminines Feingefühl, weiche Linien und offene Punzen. Edita Small ergänzt die Edita-Familie um vier neue Schriftarten, die speziell für sehr kleine Schriftgrößen entwickelt wurden.

Darüber hinaus wurden unter anderem folgende neue Kollektionen und Schriftarten hinzugefügt:

Brownstone – Die einlinige, serifenlose Schriftart wurde von Alejandro Paul exklusiv für Veer entworfen. Für die weichen, verschnörkelten Formen seines neuen Meisterwerks ließ sich der Designer von den historischen Gebäuden aus braunem Sandstein (engl. Brownstone) in Brooklyn, New York, inspirieren. Brownstone wird Teil der Umbrella-Kollektion. Die eher technisch anmutenden Buchstabenformen verbinden sich mit dekorativen Rahmen und verschnörkelten Formen zu einer gelungenen Mischung aus Alt und Neu. Diashow ansehen.

Ebenfalls neu in der Umbrella-Kollektion ist Facetype Foundry, die mit neun neuen Schriftfamilien ihren Einstand gibt. Facetype, das 2008 von Marcus Sterz und Andrej Waldegg gegründete Unternehmen, hat sich auf kreative Schriftarten spezialisiert und experimentiert dabei oft mit mehreren übereinanderliegenden Elementen und Farben.

Die Alphabet-Kollektion wurde von der amerikanischen Popkultur des 20. Jahrhunderts inspiriert. Die Schriftarten von Michael Doret, Gründer des Fontlabels Alphabet Soup , erinnern an Streichholzbriefchen, Theatermarkisen, Emaille-Schilder und Verpackungen aus den 50er Jahren. Seine Arbeiten wurden bereits im Time Magazine sowie auf dem Cover des KISS-Albums „Rock and Roll All Over“ verwendet.

Dunwich Type Founders – diese Kollektion wurde von James Phuckett entworfen. Seine neueste Schriftfamilie Armitage umfasst 12 serifenlose Schriftarten, die mit ihren asymmetrischen Linien und der zurückhaltenden Ausbauchung an beliebte amerikanische Schriftarten des späten 19. Jahrhunderts erinnert. Außerdem nimmt Veer die Schriftarten Downturn, Black Monday und Recovery in die TypeTrust-Kollektion auf.

Mit großem Stolz gibt Veer die Verleihung folgender Auszeichnungen an Schriftdesigner bekannt:

Der neueste Entwurf für Veer von Alejandro Paul, Brownstone, wurde auf der alle zwei Jahre stattfindenden Ausstellung „Tipos Latinos 2010“ in Montevideo, Uruguay, mit einem „Certificate of Excellence“ ausgezeichnet. Von den 448 Beiträgen erhielten nur sechs weitere Schriftarten die höchste Auszeichnung des Komitees.

Bei den diesjährigen „Type Directors Club Annual Awards“ wurden unter 176 Beiträgen zwei Schriftarten von Veer ausgewählt: Deliscript von Michael Doret und Fugu von Neil Summerour.

„Schriftarten bringen es heute zu immer größerer Beliebtheit, denn die Designer finden kreative Wege, ihre Entwicklungen über Printmedien oder das Internet bekannt zu machen.“, so Joe Newton, Product Manager Type bei Veer. „Mit Neuzugängen wie FaceType und Dunwhich Type Founders werden wir unseren Kunden künftig eine noch größere Auswahl ganz spezieller Schriftarten bieten können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.