e*facts selber drucken. Hier das Rezept!

Sie wissen nicht was e•facts sind? e•facts sind exklusive Effekte die im wasserlosen Offsetdruck auf nichtsaugfähigen (nicht wegschlagende) Bedruckstoffen unter Anwendung der UV-Trocknung  in höchster Druckqualität mehrfarbig gedruckt werden. Zu diesen Materialien gehören eine Vielzahl von Produkten aus Papier und Kunststoffen, die über eine meist glänzende effektvolle, changierende, irisierende, metallisch reflektierende, weiße, farbige, transparente, geprägte oder auch hologramm- und perlmutähnliche Oberfläche verfügen.

Jeder Feinpapier-Großhändler verfügt über eine Kollektion die eine Vielzahl solcher außergewöhnlichen Bedruckstoffe zur Ansicht und Auswahl beinhaltet. Aber jeder „normale“ Offsetdrucker und auch jeder Digitaldrucker wird sich sträuben, solche Produkte zu bedrucken, weil einwandfreie Ergebnisse, besonders hinsichtlich der Farbtrocknung und der Kratzfestigkeit der Druckfarbe auf der Materialoberfläche mit einem sehr hohen Risiko verbunden ist. Es gibt aber in Deutschland einen feinen schwäbischen Offsetdrucker, der sich mit seiner modernsten Vorstufe und Druck- Technik auf das Bedrucken  solcher Materialien spezialisiert hat und Druckbeispiele höchster Qualität vorzeigen kann. Fordern sie seinen kostenlosen Musterfächer mit 17 verschiedenen e•facts unter www. hdruck.com an. Es lohnt sich wirklich. Aus diesem Grunde möchte ich Ihnen nachfolgend diesen außergewöhnlichen Betrieb und seine Technik kurz vorstellen und sie dazu animieren, dort auch mal e•facts drucken zu lassen. Denn woanders bekommen sie solche herausragenden Druckerzeugnisse nicht.

Die  Herrmann Druck + Media GmbH ist ansässig im schwäbischen Sonnenbühl. Um diesen beachtenswerten Offset-Betrieb zu erreichen, fährt man  von Reutlingen kommend nur wenige Kilometer eine herrliche Serpentinenstraße bergauf durch einen dichten Wald und erreicht das weite, lichte Hochplateau der schwäbischen Alb. Dort liegt  Sonnenbühl mit  einem weiten Blick über diese beeindruckende Landschaft. Viel mehr noch als die herrliche Natur hat mich aber die Drucktechnik und das Know-how interessiert mit der Herrmann effektvolle Druckprodukte in hoher Qualität auf drucktechnisch nicht ganz einfachen Materialien realisiert die andere Offsetdrucker nicht bedrucken können. Man schützt stolz seine unverwechselbaren Qualitätserzeugnisse deshalb auch mit dem Logo e•facts® was so viel heißt wie ”Exklusiv-Effekte”. Der Kreativität und den Einsatzmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Sie reichen von A = Aufkleber bis Z = Zertifikate. Hier tut sich sozusagen ein wahres Eldorado für Designer, Produktioner, Hersteller und Agenturen auf.

Die Voraussetzungen für die Produktion der Qualitätsprodukte die sich aus der Masse der üblichen 08/15 Arbeiten auf einfachem Papier des Offsetdruckes und noch viel mehr der Digitaldrucke mit Trocken- und Flüssigtoner herausheben ruht bei der Herrmann Druck + Media GmbH auf 4 Säulen:

1. Die Druckvorstufe (Mac, PC, Scanner, Server, RIP viel Software usw.)
2. Die Offset-Waterless-Drucktechnik mit Presstek + Toray im handlichen, kompakten und preisgünstigen A3-Format mit Heidelberger Druckmaschinen
3. Das UV- Quickstart® -System von Kühnast Strahlungstechnik®
4. Das langjährig erarbeitete Know – how der Druckfachleute

Die Druckvorstufe ist ausgestattet mit allem Soft- und Hardware- Komfort der heute notwendig ist, um Layout- und Grafik-Programme zu bewältigen und eine   problemlose und schnelle Datenübernahme, Bildbearbeitung und Digital-Proofherstellung sicherzustellen. Die Datenaufbereitung erfolgt genau wie für den konventionellen Offsetdruck. Zur Kompensierung des Punktzuwaches beim UV-Druck wird bei der Belichtung der Druckplatten ein auf die jeweilige UV-Offsetmaschine abgestimmtes Korrektur-Profil mit den Job-Daten verrechnet. Dadurch werden die Tonwerte des UV-Drucks dem konventionellen Offsetdruck angeglichen. Der Kontrolle dient ein vorab erstellter Digital-Proof.  Im Bereich der Druckvorstufe installierte man schon frühzeitig  zur Direktbebilderung  (CtP) von UV-Waterless-Druckplatten (Pearl-dry-Platten) eine PRESSTEK Anlage. Hier liegt u.a. das ”Geheimnis” für die Tatsache, dass die Druckergebnisse von Herrmann durch ihre  hervorragende Passergenauigkeit und durch einen bestechenden Detailreichtum auffallen. Es wird nämlich grundsätzlich ohne Mehraufwand und ohne technische Probleme im feinsten 80er Raster (200 lpi)  gearbeitet. Deshalb kann man diesen, im Gegensatz zu einem oft verwendeten 60er-Raster, mit bloßem Auge nicht sehen.

Die Drucktechnik ist das eigentliche Herzstück für die e•facts-Produktion. Es besteht für den UV-Druck aus zwei   Heidelberger Bogenoffset-Druckmaschinen mit folgenden technischen Details:
____________________________________________________________________
UV-Offsetdruck            Heidelberger Printmaster    Heidelberger GTO
5-Farben                         2-Farben
____________________________________________________________________
Maximales Druckbogenformat        520 x 360 mm            520 x 360 mm
Minimales Druckbogenformat         180 x 105 mm            180 x 105 mm
Größte bedruckbare Fläche              340 x 505 mm            340 x 505 mm
Greiferrand                                                 8 – 10 mm            8 – 10 mm
Bedruckstoffstärke                             0,08 – 0,40 mm        0,08 – 0,40 mm
Anzahl der Druckwerke                              5                2
Anzahl der Farbwerke                       Waterless-Technologie    Alcolor
Farbwerktemperierung                         ca. 10 – 40° C.            nein
Wendungsmöglichkeit                 nach dem 1. Druckwerk    nein
Farbfernsteuerung mit Speicherung    ja, CPC Classic Center    nein
Farbdaten-Übernahme aus Digitaldaten    ja, CIP 32            nein
UV-Inline-Lackierwerk                nach dem 5. Druckwerk    nach dem 2.Druckwerk
UV- Quickstart-Zwischentrocknung    variabel einsetzbar        nein
UV-Quickstart-Trockner                           mit  Kühlung        mit Kühlung
________________________________________________________________________________

Mit dieser Drucktechnik besteht die Möglichkeit, alle exklusiven Effekte auf den verschiedensten nichtsaugenden Effekt-Materialien problemlos zu erreichen. Dabei geht es nicht nur um den wasserlosen 4-Farbdruck, sondern auch um  Sonderfarben, Hausfarben oder jedwede Metallic-Nuancen. Aber auch partielle Deckweiß-Aufdrucke sind möglich sowie mit Hilfe eines Inline-Lackierwerkes oder über ein Farbwerk auch Matt- und Glanzlackierungen als volle Fläche, als Spotlackierung und auch gerasterte UV-Lackierungen. Ideale drucktechnische Vorteile schafft hier  die Waterless-Technologie mit ihrer überlegenen physikalischen Eigenschaften für Druckqualität bezüglich Glanz, Brillanz, maximaler Lichbeständigkeit und guter chemisches Resistenz. Wenn man sich die Druckergebnisse der vielen Druckmuster des Muster-Fächers von Herrmann und auch seine anderen Kataloge anschaut, kann das überragende Ergebnis hinsichtlich der Wiedergabe feinster Details nur das Ergebnis der wasserlosen Technik bei gleichzeitiger Anwendung eines 80er Rasters sein. Denn es wird mit unverfälschter, ”echter” Druckfarbe gedruckt und nicht mit einer mehr oder weniger stark verwässerten d.h. emulgierten Druckfarbe wie es im konventionellen Offsetdruck der Fall sein kann.
.
Natürlich ist die Praktizierung der UV-Trocknung durch Anwendung  des modernen UV-Quickstart®-Systems von Künast Strahlungstechnik® als Zwischen- und/ oder Endtrocknung zur Erzielung von exklusiven Farb- und Lack Effekten auf nichtsaugenden Materialien eine unverzichtbare Voraussetzung. Es gibt keine Trocknungs- oder Haftprobleme der Druckfarbe auf  der Oberfläche. Sie ist sofort durchgehärtet und es zeigt sich  eine sehr gute Kratzfestigkeit. Obwohl  die UV-Technik diese und auch noch viele andere Vorteile für die Erzeugung von Druckprodukten bringt, ist der Einsatz in Deutschland noch verhältnismäßig gering. In der Etikettenproduktion  (Labeldruck) wird mit über 90 % mit UV-Trocknung gedruckt.  Im Offsetdruck liegt der Anteil  lediglich bei ca. 2 %. Herrmann setzt für seine Produktion die Kühnast UV-Technik ein. Bei dieser energiesparenden Strahlungstechnik ist kein Vorheizen der Lampen notwendig und auch bei Stillstand erfolgt eine sofortige Abschaltung. Dabei wird die Lampe vom Druck-an-Signal gesteuert, d.h. bei Druck-Ab wird sie komplett ausgeschaltet. Eine Zündung erfolgt mit Beginn des Fortdrucks innerhalb einer Sekunde. Das System arbeitet sowohl ohne Shutter (Verschluß) als auch ohne Wasser mit einem ECS- ( ECS = Extrem Cooling System) Luftkühlungssystem.

Im Know-how der Druckvorstufe und  des Druckens sind alle jahrelange Erfahrungen gebündelt die notwendig waren um heute das Equipment der Maschinen der Maschinenperipherie sowie von Farbe, Lack und sonstige Druckhilfsmittel so einzusetzen, dass auch wirklich herausragende und jederzeit nachvollziehbare Qualitätsergebnisse herauskommen. Bereits 1994 begann bei Herrmann die Produktion von UV-Drucken im kompakten A3 – Format. Anfangs war es der Druck von speziellen Wertmarken-Systemen auf Selbstklebefolien für den Außenbereich. Know-how heißt heute die richtige und einheitliche Steuerung des gesamten Workflow-Systems bis zur CtP-Belichtung. Know-how heißt die Auswahl der richtigen Druckfarbe, des geeigneten Glanz- oder Mattlackes und deren Viskosität in Abstimmung mit dem Bedruckstoff und Festlegung der nicht unwichtigen Druckreihenfolge Welche Lackmenge kann gefahren werden und wo und wann kann am besten welcher Lack gedruckt werden ? Welches Deckweiß bringt die beste Deckung und reicht ein einmaliger Aufdruck aus? Nicht unwichtig sind die richtigen Gummitücher und das für den UV-Druck geeignete Walzenmaterial. Know-how heißt berührungslose Kontrolle der Farbwerktemperatur und Temperatursteuerung und auch Kontrolle und Steuerung der Strahlungsenergie der UV-Lampen um damit die Wärmezufuhr zur Vermeidung von Rollneigungen und Dimensionsveränderungen  auf den Bedruckstoff abzustimmen. Know-how heißt aber auch zu wissen, mit welcher Energiezufuhr die eigentliche Durchhärtung als auch die kratzfeste Verbindung von UV-Farbe und UV-Lack mit der Oberfläche der oft sehr unterschiedlichen Material-Eigenschaften  am besten ist.

e•facts Partner-Konzept
Das was ich hier (leider nur sehr knapp) beschrieben habe, ist keine  übliche fachjournalistische Lobhudelei. Auf die Möglichkeit, bei Herrmann einen kostenlosen Fächer mit vergleichbaren Druckmuster auf 17 verschiedene Effektmaterialien anzufordern hatte ich bereits aufmerksam gemacht.  Darüber hinaus bietet Herrmann aber auch ein e•facts Partner-Konzept an,  das mit dem Erwerb eines  umfangreichen UV-Kompendiums verbunden ist und die Möglichkeit  zur Teilnahme an einem ganztätigen Starter-WorkShop im Hause Herrmann beinhaltet Für Hersteller, Produktioner, Werbeagenturen und Designer bietet sich hier die hervorragende Möglichkeit, eine Menge wertvolles Grundwissen über Effektmaterial, Offset UV-Druck mit Waterless-Technologie sowie Effekte mit Deckweiß und UV-Lack zu erwerben. Ein typisch großzügiges schwäbisches Angebot.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.