Es gibt eine Vielzahl hochwertiger Naturpapiere sehr unterschiedlicher Beschaffenheit und Eigenschaften. Es sind Papiere mit verschiedenen markanten und sehr charakteristischen Oberflächenstrukturen. Sie wenden sich einerseits mit ihren unterschiedlichen Färbungen, zarten Tönungen und mit und ohne Wasserzeichen an das Auge und andererseits kann man die Verschiedenartigkeit der Oberflächen auch spüren und betasten. So sind sie natürlich glatt und eben, manchmal rauh oder genarbt, geprägt, dünn oder dick.
Es gibt aber auch Druckarbeiten, bei denen man das Druckbild spüren und fühlen kann weil es ein Relief bildet und ein Relief ist ein aus einer Fläche erhaben herausgearbeitetes Bildwerk. Gemeint sind hier Stahlstichprägedrucke und Thermodrucke.

In beiden Drucktechniken liegt das Druckbild, im Gegensatz zu normalen Akzidenzdrucken im Offset- oder Tiefdruck, als ein erhabenes und fühlbares Relief auf der Oberfläche des Papiers. Dadurch ergeben sich, besonders in Verbindung mit unseren hochwertigen Naturpapieren aus unserer Design Collection ganz besonders auffällige, wertvolle und plastische Druckergebnisse, die gerne für herausragende Briefbogen, Gruß- und Visitenkarten oder Einladungen praktiziert werden. → diesen Artikel weiterlesen!


Duftlacke: wenn die Tanne auf dem Klo geschmückt wird

Peggy Stuber am November 25, 2014

Pünktlich zur Weihnachtszeit haben Duftlackveredelungen Hochkonjunktur. Eigentlich eine schöne Sache – Aromen zu verkapseln und auf Drucksachen zu ziehen, ist ja wie Werbung in der dritten Dimension. Der Kunde rubbelt ein bisschen und fühlt sich als käme das Christkind jeden Moment um die Ecke. Könnte man denken …

Schwierig ist allerdings, dass beispielsweise synthetischer Tannenduft so stark mit Toilettenspray assoziiert wird. Die Emotionen, die damit geweckt werden, haben mit weihnachtlicher Stimmung nicht viel zu tun. Da macht sich Zimtgeruch schon besser. Ist einfach ein bisschen dezenter.

Duftlacke sind ein nettes Gimmick, werden sie sparsam und intelligent platziert. Insgesamt werden sie überbewertet. Zieht die Zielgruppe einen echten Vorteil daraus, die Duftstoffe freizurubbeln? Höchst selten! Synthetische Gerüche, die Menschen dazu bewegen, sich vor Wonne in Drucksachen zu wälzen, sind mir noch nicht begegnet.

Ich lasse mich gern eines Besseren belehren. Wer hat gute Erfahrungen mit Duftlack gemacht?


PRINZ APFEL & SEIN KÖNIGREICH

Marc-Michael Schoberer am November 10, 2014

SPERRT DIE LAUSCHER AUF: NIGELNAGELNEUE PRINZ APFEL SCHMUCKSTÜCKE AB SOFORT ERHÄLTLICH!

Das Land erstrahlt in den buntesten Farben, der Herbstwind säuselt, und die Blätter tanzen – welch ein herrlicher Tag! Von weither ein königliches Rattern und Klappern. Die Räder, sie quietschen, die Karosse scheppert. Über Stock und Stein brettert der Kutscher durch die weite Flur. Näher und näher. Endlich erreicht er die Pforten. Gedränge, die Menge tobt, sehnsüchtig erwartet: Prinz Apfel 2015 ist da, und mit ihm im Gepäck seine exquisite Ware! → diesen Artikel weiterlesen!


Das Handwerkszeug eins Schiftsetzers für den Handsatz

Wolfgang Walenski am November 2, 2014

Im alten, historischen Buchdruck war der Handsetzer (Typograph, Schriftsetzer) derjenige, der aus bleiernen Einzelbuchstaben den Text nach einem vorgegebenen Manuskript oder auch nach einem eigenen Entwurf , aus einzelnen Buchstaben Zeile für Zeile mit Hilfe eines Winkelhakens zusammensetzte. Ein geübter Schriftsetzer setzte bei gutem Manuskript mit glattem Satz (sogenannter Werksatz) eine Leistung von 1.400-1.500 Buchstaben. Erschwerungen waren u.a. Tabellen, Ziffern, Abkürzungen und auch ein schlecht geschriebenes Manuskript. Die einzelnen Bleibuchstaben (Schrift) befanden sich nach einer bestimmten Ordnung in unterschiedlichen Schriftgraden und Schriftarten in einem Setzkasten. Die gesetzten Zeilen wurden dann zu einer Spalte oder Kolumne (Satzspiegel) beliebiger Zeilenzahl zusammengesetzt. Dabei erfolgte meistens das Zusammenhalten einer Kolumne mit Hilfe einer Kolumnenschnur. Der Text wurde bei bestimmten Arbeiten oft auch ergänzt durch Numerierwerke, Messing- oder Perforierlinien. → diesen Artikel weiterlesen!


„GEMA“. Tippt man diese vier Buchstaben in die Suchleiste von Google, folgen Trefferseiten mit Namen wie „100.000 Menschen gegen die GEMA“ oder „Wie die GEMA ihre Mitglieder ausbeutet und diskriminiert“. Für Musikliebhaber ist die Gesellschaft mit den vier Buchstaben wie das rote Tuch für einen Stier. Doch für was genau ist die GEMA eigentlich zuständig? Wie kann man als Musiker günstig dabei wegkommen? Und was können Musikliebhaber unternehmen, um trotz YouTube-Sperre ihre Lieblingsmusik aus aller Welt zu hören?

→ diesen Artikel weiterlesen!

Lithografie – die Geschichte des Steindrucks

Marc-Michael Schoberer am September 18, 2014

Einführung zur Lithografie

Als in Frankreich um das Jahr 1803 zunehmend die Drucktechnik eingesetzt und weiterentwickelt wurde, suchte der Jurastudent Alois Senefelder (1771 – 1834) nach Wegen, seine eigenen Theaterstücke qualitativ hochwertig und gleichzeitig preiswert zu vervielfältigen. Zu dieser Zeit waren Druckkosten immens hoch, also suchte er nach einer günstigen Alternative. Er nutzte den Effekt, dass sich Fette und Wasser abstoßen. Das Druckbild brachte er spiegelverkehrt auf eine völlig flache Steinplatte auf und bestrich diese mit fetthaltiger Tusche oder Kreide. Danach wurde der Stein mit Wasser und fetthaltiger Farbe behandelt. Die Farbe haftete nur auf den fettigen Partien von den wässrigen wurde sie abgestoßen. Im Laufe der Zeit kristallisierte sich der Begriff Lithografie hieraus, welcher aus dem Griechischen so viel wie „Stein“ bedeutet. Lithografie ist somit ein Steindruckverfahren auch als Flachdruckverfahren bekannt. Vor allem im 19. Jahrhundert fand dieses Druckverfahren seine Anwendung im Druck farbiger Druck-Erzeugnisse.

© babelsberger – Fotolia.com

→ diesen Artikel weiterlesen!


Basics: Die Farbbegriffe nach DIN/ISO

Wolfgang Walenski am September 14, 2014

Farben sind physikalisch betrachtet elektromagnetische Stahlungen unterschiedlicher Wellenlänge (380 nm – 780 nm) die von den menschlichen Augen (Stäbchen + Zäpfchen) aufgenommen und physiologisch betrachtet von den Sinnesorganen als unterschiedliche Farbwahrnehmungen umgewandelt werden.

Im 4-Farbdruck (es gibt auch Skalen mit mehr als vier Farben) haben wir es mit den bunten Körperfarben (Druckfarben) Gelb, Blau und Rot und zusätzlich mit Schwarz (4-Farb-Skala) zu tun. Sie wurden 1954 erstmals als Farbskala mit Gelb, Cyan und Magenta in der Norm 16 509 für den Offsetdruck und 16 508 für den Buchdruck veröffentlicht. 1967 folgte die „Europäische Farbskala“ (Europaskala). Sie wurde zwischenzeitlich aber mehrmals überarbeitet und heute in der Norm ISO 2846-1 in farbmetrische Sollwerte festgelegt. In der fachlichen Umgangssprache der Drucker werden aber unterschiedliche Farbbegriffe angewendet und man findet auch in der einschlägigen Fachliteratur verschiedene Bezeichnungen.

Aus diesem Grunde haben wir nachfolgend die Terminologie der Farbbegriffe zum allgemeinen Verständnis übersichtlich tabellarisch geordnet und zusammengefasst.

Tabelle Farbbegriffe downloaden…


Pixel vs. Vektor

Marc-Michael Schoberer am August 11, 2014

Im folgenden Artikel möchte ich euch den Unterschied zwischen Pixelbildern und Vektorgrafiken näher bringen. Falls ihr schon einmal mit der Produktion von Druckerzeugnissen oder gar Webseiten zu tun hattet ist euch der Unterschied sicher geläufig. Mir wird oft die folgende Frage gestellt: „Kann ich das Logo auf meiner Internetseite nicht auch für ein Poster verwenden?“ Im Folgenden habe ich die wichtigsten Fakten und Informationen über die beiden unterschiedlichen Grafikformate zusammengetragen.

Von Gastautor Dirk Wiedewilt

Was ist ein Pixelbild?

Grafiken, die auf Bildpunkten (Pixel) basieren werden allgemein als Bitmap-Grafiken oder Rasterbilder bezeichnet. Das Wort Pixel ist im Grunde eine Kombination aus zwei Wörtern “pix” und “el”. Das Wort “pix” stammt von dem Wort Bild und das andere Wort “el” stammt von dem Wort Element. Ein Pixel ist das, was bei einem analogen Foto das Korn ist. Ein digitales Bild besteht aus einem Raster, und ein Pixel ist der kleinste Bildpunkt. Je weniger Pixel ein Bild besitzt, desto grobkörniger sieht es aus.

Die Fotografie ist der häufigste Vertreter der Pixelbilder. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Bildbearbeitungssoftware, die es wie zum Beispiel Adobe Photoshop, Adobe Elements, Adobe Lightroom, PaintShopPro, Gimp um nur einige zu nennen.

Rasterbilder erkennt ihr leicht an den folgenden Dateiendungen: JPG / JPEG, PNG, PSD, TIF, BMP und GIF.

→ diesen Artikel weiterlesen!


‘Print ist digital’ und ‘Print erfindet sich neu’. Keine Frage: Eine Imagekampagne dieser Art muss im Gutenberg Blog gezeigt werden.  Die deutschen Druck- und Medienverbände gehen mit der Ansage  ‘Die Zukunft wird gedruckt’ in die Offensive, da klicken wir uns rein.

→ diesen Artikel weiterlesen!

30€-Druckgutschein von druckerei24 sichern

Marc-Michael Schoberer am Juli 10, 2014

Gerade haben wir ein tolles Angebot entdeckt. Seit kurzem ist die neue Online-Druckerei druckerei24.de am Start. Um euch von der Qualität, Schnelligkeit und dem Service zu überzeugen, könnt ihr euch jetzt exklusiv einen

30€-Druckgutschein sichern. Einfach Druckprodukt bestellen und Code eingeben. Gerne könnt ihr auch unser Redaktionsteam auf dem Laufenden halten, wie ihr zufrieden wart. Wie ihr wisst, testen wir ja immer wieder Online-Druckereien durch. Hier könnt ist bequem mittesten. Viel Spaß!

Hier geht´s zur druckerei24.de


Gutenberg-Blog – alles rund um Drucken und Medien is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache