Berlin Haushoch: Mein Block, mein Viertel, mein Magazin

Berlin ist geradezu ein Puzzle aus Bezirken. Marzahn, Wedding, Kreuzberg oder Mitte, jeder Einzelne lebt seine Tempo und atmet scheinbar seine eigene Luft. Um dieses Leben genau einzufangen, gründeten drei Designerinnen ein sehr spannendes Magazinprojekt namens „Berlin Haushoch“.


„Berlin Haushoch: Mein Block, mein Viertel, mein Magazin“ weiterlesen

WorldSkills 2011 – Die besten Drucker fliegen nach London

Platz 3 und Bronze holte Stefan Groß für die deutschen Drucker bei den letzten Berufsweltmeisterschaften 2009 in Calgary/ Kanada. 2011 locken vom 5. bis 8. Oktober die 41. WorldSkills in London. Rund 1.200 Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern werden dort erwartet. Das Ziel für die aktuell jüngsten Auszubildenden der Drucktechnik: Die WorldSkills 2013 und ein Heimspiel in Leipzig.

„WorldSkills 2011 – Die besten Drucker fliegen nach London“ weiterlesen

Die Druckvorstufe im Digitaldruck

Die Druckvorstufe im Digitaldruck

 

Vorweg: Voraussetzung für einen hochwertigen Papierabzug ist einehochwertige Vorlage! Minderwertige Fotos lassen sich auch durch hohentechnischen und zeitlichen Aufwand in der Druckvorstufe kaum korrigieren.

Wer allerdings in der Druckvorstufe kein konsistentes Colormanagement etabliert, wird auf andere Probleme stoßen: blau- oder rotstichige Bilder trotz einer Testsieger Digitalkamera oder einen verwaschenen Ausdruck beispielsweise. Unabdingbar ist deshalb die Profilierung der Ein- und Ausgabegeräte mit geeigneten Tools. Für die Digitalkamera bietet sich das Werkzeug SilverFast an – von einem abfotografierten Digitalkamera-Target werden Farbwerte gemessen und mit Referenzwerten verglichen. Am Ende sollte für jedes Gerät ein ICC-Standard-Farbprofil vorliegen. Das Standard CIE LAB-Farbmodell, das sich an der menschlichen Farbwahrnehmung orientiert und Farbe unverwechselbar und mathematisch exakt beschreibt, ist der geräteunabhängige Farbreferenzraum, der die Geräteprofile miteinander vergleichbar macht und Farbkorrekturen erst möglicht. Mit einem „kohärenten“ Farbmanagement kann man sich der Bildbearbeitung widmen. Programme wie Photoshop oder das freie IrfanView bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, von der einfachen Tonwertkorrektur bis hin zu ausgefeilten Bildmanipulationen. In Bildbearbeitungsprogrammen können aber auch Auflösung und Dateiformat definieren werden. „Die Druckvorstufe im Digitaldruck“ weiterlesen